Wintershall Corporate Website

Wintershall ist weltweit aktiv. Erfahren Sie mehr über unsere Strategie, Projekte und Werte auf unserer Corporate Website.

www.wintershall.com

 

 

Wintershall Deutschland

Wintershall Weltweit
12.05.2014

Wertvolle Signale aus dem UntergrundGemeinsam mit dem Deutschen GeoForschungsZentrum erprobt Wintershall ein Verfahren zur Bestimmung des Ölanteils in der Lagerstätte Bockstedt. Die Technik soll eine noch effizientere Förderung möglich machen. 

Wintershall-Projektleiter Bert Verboom und Kristina Tietze (GFZ): Durch Stromfluss entstehen elektromagnetische Felder im Untergrund, die von Empfängern aufgenommen werden.

Den Anteil von verbliebenem Erdöl in einer Lagerstätte ermitteln und damit die Effizienz der Erdölförderung überprüfen – dieses Ziel verfolgen Experten des Deutschen GeoForschungsZentrums (GFZ) in Potsdam und von Wintershall jetzt in einem gemeinsamen Forschungsprojekt. Im Erdölfeld Bockstedt wollen das GFZ und Wintershall elektromagnetische Felder im Untergrund messen, um den verbleibenden Anteil von Öl in der Lagerstätte zu ermitteln.

Wie Wintershall in einer Pressemitteilung schreibt, werde das Verfahren in der Geowissenschaft bereits seit Jahrzehnten verwendet, um die geologische Struktur des Untergrunds zu entschlüsseln. Mit dem Test in Bockstedt möchten die Forschungspartner nun herausfinden, ob sie diese Methode auch für die Optimierung der Erdölförderung nutzen können. “Wenn der Test erfolgreich verläuft, könnten wir mit solchen elektromagnetischen Messungen in Zukunft genauer ermitteln, wie sich der Ölgehalt einer Lagerstätte im Laufe der Produktion verändert und ob unsere Fördermethoden Wirkung zeigen”, wird Wintershall-Projektmanager Bert Verboom zitiert. “Damit hätten wir ein umweltfreundliches Kontrollinstrument, das uns dabei hilft, mit neuen und bestehenden Techniken noch effizienter Erdöl aus einer Lagerstätte zu fördern.”

Bei der sogenannten “Controlled Source Electromagnetic (CSEM)” wird kurzzeitig Wechselstrom mit niedriger Frequenz in den Boden geleitet. Auf die Umwelt habe das Verfahren keine Auswirkungen, heißt es, Tiere und Pflanzen würden dadurch nicht beeinträchtigt. Durch den Stromfluss entstehen elektromagnetische Felder im Untergrund, die von passiven Empfängern gemessen werden. “So ermitteln wir die Leitfähigkeit des Untergrunds. Die Daten verraten uns auch, wie hoch der Anteil von Erdöl an dieser Stelle ist”, so Kristina Tietze, Projektmanagerin beim GFZ.

Der Test in Bockstedt beginnt Anfang Mai und dauert etwa drei Wochen. Für die Messungen in dem 18 Quadratkilometer großen Gebiet werden insgesamt vier Sendestationen und etwa 25 passive Empfängerstationen eingesetzt. Eine Sendestation besteht aus jeweils drei Stahlstangen von wenigen Metern Länge, über die der Strom kontrolliert in den Boden eingespeist wird. Bei einer der vier Sendestationen dient zusätzlich die Stahlummantelung der stillgelegten Wintershall-Ölbohrung Bo 23 als Einspeiseelektrode.

Die Forscher von GFZ und Wintershall erhoffen sich nach eigenen Angaben davon eine bessere Qualität der Messdaten.

Die Sender kommen nacheinander zum Einsatz; Strom fließt also immer nur an einer Station – und das kurzzeitig und ohne Gefährdung für die Umwelt, erklärt das Unternehmen die Technik.

Die Empfänger nehmen demnach lediglich die Signale aus dem Untergrund auf, ohne selbst elektrische Ströme zu erzeugen. Bereits in wenigen Metern Entfernung vom Einspeisepunkt seien die elektromagnetischen Felder so stark abgeklungen, dass sie nur mit solch speziell dafür konstruierten Sensoren und Messverstärkern erfasst werden können. Sender und Empfänger werden im Boden vergraben und nach Abschluss der Messungen wieder entfernt. Die Stromeinspeisung findet nur tagsüber und vorwiegend auf gepachteten Ackerflächen statt. Mitarbeiter von GFZ und Wintershall begleiten den Test zu jeder Zeit.

Quelle: Diepholzer Kreisblatt

Aktuelle News

02.05.2019 Dirk Warzecha neuer Leiter von Wintershall Dea Deutschland

Am 1. Mai 2019 haben die beiden deutschen Unternehmen Wintershall Holding GmbH (Wintershall) und DEA Deutsche Erdoel AG (DEA) ihren Zusammenschluss zu Wintershall Dea...

30.04.2019 Wintershall setzt Maßnahmen zur Untersuchung zweier defekter Lagerstättenwasser-Bohrungen um

Zwischenergebnisse jetzt Gemeinde, Grafschaft und Bergamt vorgestellt

24.04.2019 Bohrungen werden verfüllt

Die Verfüllungsarbeiten werden voraussichtlich jeweils etwa drei Wochen pro Bohrung in Anspruch nehmen

02.04.2019 Zukunft von Wintershall: Allianz für den Standort Barnstorf

„Wir brauchen eine Allianz für den Standort Barnstorf!“

02.04.2019 „Wir wollen weiter ein starkes Barnstorf“

Wintershall beteiligt sich an der Allianz für Barnstorf

Wintershall DEA Logo

Wintershall ist mit DEA zu Wintershall Dea geworden.