Wintershall Corporate Website

Wintershall ist weltweit aktiv. Erfahren Sie mehr über unsere Strategie, Projekte und Werte auf unserer Corporate Website.

www.wintershall.com

 

 

Wintershall Deutschland

Wintershall Weltweit
30.06.2017

Wintershall verschließt Erdgasbohrung in EmlichheimAnfang Juli beginnt Wintershall mit den Vorbereitungen für die Verfüllung der Erdgasbohrung Emlichheim Z4a.

Anfang Juli beginnt Wintershall mit den Vorbereitungen für die Verfüllung der Erdgasbohrung Emlichheim Z4a. Für die Arbeiten nahe der Hauptstraße am südwestlichen Ortsrand von Emlichheim setzt Wintershall eine Bohranlage ein, die ab Montag, 3. Juli, antransportiert wird.

Bei einer Verfüllung werden Bohrungen mit Spezialzementbrücken und mehreren mechanischen Absperrungen aus speziellen Stahlelementen (Packer) fachgerecht und endgültig verschlossen. Die Arbeiten erfolgen unter Aufsicht des zuständigen Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie. Im Anschluss wird das Grundstück rekultiviert, um es wieder landwirtschaftlich nutzen zu können. 

Wintershall hatte die Bohrung 1958 abgeteuft. Seit Produktionsbeginn konnten bis zum 1. Juli 2016 insgesamt 894 Millionen Kubikmeter Erdgas gefördert werden. „Die verbleibenden Erdgasreserven, etwa 5 Millionen Kubikmeter, können wir von der Bohrung Emlichheim Z9 aus fördern. Aus diesem Grund soll die Bohrung nun endgültig verschlossen werden“, erklärt Christian Fischer, stellvertretender Betriebsleiter von Wintershall in Emlichheim.

Die Verfüllungsarbeiten mit der Bohranlage werden ab dem 10. Juli 2017 planmäßig im Zweischichtbetrieb von Montag bis Freitag jeweils von 6 bis 22 Uhr durchgeführt. Nachts wird die Anlage bewacht. Insgesamt werden die Arbeiten mit der Bohranlage etwa zwei Monate dauern. „Wir werden uns bemühen, die Arbeiten so verträglich wie möglich durchzuführen. Für eventuelle Unannehmlichkeiten entschuldigen wir uns vorab und danken allen Anwohnern für ihr Verständnis“, sagt Fischer.

Im Anschluss an die Verfüllung wird eine mindestens dreimonatige Beobachtungszeit mit anschließender Restverfüllung folgen. Die Bohranlage wird dann nicht mehr aufgebaut sein. Die Rekultivierung soll im kommenden Jahr erfolgen.