Wintershall Corporate Website

Wintershall ist weltweit aktiv. Erfahren Sie mehr über unsere Strategie, Projekte und Werte auf unserer Corporate Website.

www.wintershall.com

 

 

Wintershall Deutschland

Wintershall Weltweit
01.02.2019

Wintershall bereitet fachgerechten Rückbau von Bohrungen vorErdgas- und Erdölbohrungen in der Samtgemeinde Barnstorf

Wintershall bereitet fachgerechten Rückbau von Bohrungen vor

Wintershall Deutschland bereitet jetzt den abschließenden fachgerechten Rückbau von stillgelegten Erdgas- und Erdölbohrungen in der Samtgemeinde Barnstorf (Landkreis Diepholz) vor. Dabei geht es um mehr als 20 ehemalige Förderplätze in den Feldern Bockstedt, Aldorf und Düste. Aktuell werden alle Plätze geprüft, gereinigt und nicht genutzte Rohrleitungen sowie Anlagenteile abgebaut. Dabei kann es in den nächsten Tagen auf den Feldwegen zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen kommen.

Zum fachgerechten Rückbau der außer Betrieb genommenen Erdgas- und Erdölbohrungen gehört nach der Verfüllung eine Rekultivierung der Grundstücke. Bei einer Verfüllung wird die Bohrung mit Zement und mehreren Stopfen aus Stahl endgültig verschlossen. Die Arbeiten werden unter Aufsicht des zuständigen Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) durchgeführt. Im Anschluss werden die Grundstücke rekultiviert, um sie wieder nutzen zu können.

Anwohnerinnen und Anwohner können sich bei Fragen gerne bei uns melden. Unser zuständiger Betrieb in Bockstedt ist rund um die Uhr unter der Nummer 05442 20 1400 erreichbar.

Aktuelle News

24.04.2019 Bohrungen werden verfüllt

Die Verfüllungsarbeiten werden voraussichtlich jeweils etwa drei Wochen pro Bohrung in Anspruch nehmen

02.04.2019 Zukunft von Wintershall: Allianz für den Standort Barnstorf

„Wir brauchen eine Allianz für den Standort Barnstorf!“

02.04.2019 „Wir wollen weiter ein starkes Barnstorf“

Wintershall beteiligt sich an der Allianz für Barnstorf

02.04.2019 Barnstorf bildet aus

Tag der Ausbildung am Standort Barnstorf

28.03.2019 Wintershall startet umfangreiche Untersuchung zu zwei defekten Lagerstättenwasser-Bohrungen

Erste Ergebnisse geben keine Hinweise auf Umweltschaden