Wintershall Corporate Website

Wintershall ist weltweit aktiv. Erfahren Sie mehr über unsere Strategie, Projekte und Werte auf unserer Corporate Website.

www.wintershall.com

 

 

Wintershall Deutschland

Wintershall Weltweit
02.02.2010

Von Erdöl zu ErdwärmeEine stillgelegte Erdöl-Förderstätte der Wintershall findet neue Verwendung: nach dem Einbau einer Geothermie-Anlage wird durch das ehemalige Bohrloch in Zukunft ein Erlebnisbad beheizt.

Landau in der Pfalz. Ab Sommer diesen Jahres wird der größte deutsche Erdöl- und Erdgasproduzent Wintershall das städtische Erlebnisbad „La Ola“ in Landau in der Pfalz mit geothermisch erwärmtem Wasser versorgen und beheizen. Eine entsprechende Vereinbarung wurde jetzt getroffen. Die Energie kommt aus einer ehemaligen, 1.100 Metern tiefen Erdöllagerstätte, in der innerhalb eines geschlossenen Kreislaufes stündlich 22.000 Liter Wasser zirkulieren. „Die stillgelegte Förderstelle „La44“ ist eine von 75 Bohrungen unseres Unternehmens hier in der Region Landau“, erklärt Dr. Thomas Ruttmann, Betriebsleiter des Wintershall-Standortes Landau. Für die Nutzung der Geothermie muss die Erdölbohrung jedoch zunächst noch technisch umgerüstet werden: Bei der „Bohrung La44“ wird künftig über den Steigrohrstrang das erwärmte heiße Wasser zu Tage gefördert, eine Wärmepumpe und vier Wärmetauscher versorgen dann per Fernwärmeleitung das nur 500 Meter entfernte Freizeitbad. „Wir werden über diese Kooperation über eine Million Kilowattstunden pro Jahr umweltfreundliche Energie erhalten“, sagte Thomas Hirsch, Geschäftsführer der Stadtholding Landau in der Pfalz GmbH, die Betriebs- und Beteiligungsgesellschaft der Stadt.

Mit der Lage im Oberrheingraben hat Landau für die Gewinnung von geothermischer Energie ideale Voraussetzungen. „Bei einer Tiefenbohrung nimmt die Temperatur alle 100 Meter um durchschnittlich 4,7 Grad zu“, erläutert Ruttmann. Das liege deutlich über dem durchschnittlichen Temperaturanstieg von drei Grad pro 100 Meter Tiefe, der sonst zu verzeichnen sei. „Daher gibt es im Gebiet Landau eine im Vergleich zu anderen Regionen große Anzahl von Geothermie-Projekten.“ Für die Weiternutzung der ehemaligen Erdölbohrung La44 haben sich die drei Anteilseigner der hiesigen Konzession, die ExxonMobil Production Deutschland GmbH (EMPG), die Internationale Tiefbohr GmbH & Co. KG (ITAG) und die 100-prozentige BASF-Tocher Wintershall, mit der Lan Tec GmbH, einer Tochter der EnergieSüdwest AG, zusammengetan. Das Unternehmen hat sich auf die Nutzung regenerative Energien spezialisiert und betreibt im pfälzerischen Landau bereits mehrere Nahwärmenetze.

In Landau befindet sich das größte Erdölfeld im Oberrheingraben. Das Erdölfeld setzt sich aus acht Schollen zusammen, auf die insgesamt fast 200 Bohrungen abgeteuft wurden. Entdeckt wurde das Feld 1955 mit der Bohrung „Landau 2“. Im gleichen Jahr startete auch die Förderung des Erdöls. Insgesamt wurden in Landau seitdem mehr als 4,3 Millionen Tonnen Erdöl gefördert. Die BASF-Tochter Wintershall hält 50 Prozent der Konzession und hat auch die Betriebsführerschaft übernommen. Zusätzlich zu der Versorgung des Freizeitbades nutzt der Förderbetrieb in Landau durch die Aufbereitung von Lagerstättenwasser derzeit über 13 Millionen kWh geothermische Wärmeenergie. Die so geförderte Energie entspricht dem durchschnittlichen Verbrauch von über 350 Haushalten. Bei einem jährlichen CO2-Ausstoß von rund 13 Tonnen pro Haushalt in Deutschland werden so mehr als 4.500 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart.

Aktuelle News

15.03.2019 Schaden an Verrohrung

Bohrung wird seit den Wartungsarbeiten nicht mehr betrieben

21.02.2019 Signifikantes Wachstum für Wintershall DEA geplant

Produktion soll um 40 Prozent gesteigert werden

11.02.2019 Instandhaltungs-arbeiten am Standort Blexen

Die anstehenden Arbeiten sind Teil des dreijährigen Instandhaltungsprogramms

01.02.2019 Wintershall bereitet fachgerechten Rückbau von Bohrungen vor

Erdgas- und Erdölbohrungen in der Samtgemeinde Barnstorf

03.01.2019 Wintershall bereitet neue Bohrung in Emlichheim vor

Ehemaliges Erdölfeld soll wieder erschlossen werden